elton john & his swiss fan club

we are so thankful while you're in the world

Vevey, 08.09.2007
Konzert-Bericht von Bruno Kohli / Fotos von Marcel Zürcher

Dieser Bericht wurde am Sonntag 9. September 2007 geschrieben, also genau 18 Jahre nach dem ersten Clubtreffen, damals bei mir in Zürich Leimbach 9. September 1989 .. , auch ein kleines Jubiläum! Wieder mal war ich mit von der Partie! Schon länger planten einige von uns, das Konzert in Vevey zu besuchen. Die Tix-Preise waren einmal mehr recht hoch (ab CHF 119 für Stehplätze) und dank Patrick Le Thorel konnten wir auch gleich ein Hotel, ca. 100 m nahe des Konzertgeländes buchen. Dieses Hotel mitten im Zentrum aber ganz nahe des Sees (www.hotelnegociants.ch) kann ich übrigens nur empfehlen. Preislich fair (DZ 155 inkl. Frühstück) und auch kulinarisch sehr gut. Um ca. 13 Uhr wollten wir uns alle dort zum zMittag verabreden. Das eine oder andere SMS- bzw. Natelgespräch ergab sich, denn es war nicht einfach das Hotel zu finden, da schon einige Strassen abgesperrt waren und nur mich das Schild ‚verbotene Fahrtrichtung' interessierte. Nachdem ich im Hotel freundlich empfangen wurde, wies man mir das Parkhaus ‚Panorama' zu (ca. 4 min. zu Fuss entfernt), mit der Bemerkung, dass EJ halt was koste. Da ich der erste vor Ort war (ca. 12.30), bezog ich das Zimmer, welches ich mir mit Rolf teilen sollte. Es war schön, gross, aber die Dusche fehlte.
Ein Problem in Vevey: Sie sprechen kaum deutsch (und mein französisch ist auch nicht gerade toll). Wieder auf der Strasse (vor dem Hotel wartete ich auf Marcel, Daniel und Stefan (ein neuer noch-nicht-ganz EJ-Fan). Dann trafen auch Marco und Barbara ein und schon ging's an den Mittagstisch, wo Rolf kurz nach 13 Uhr eintraf und Peter etwas später auch dazu kam (Marie-Josée und Giancarlo schafften es leider nicht). Nach dem feinen Essen legten wir in den Zimmern ab, was wir konnten und Rolf fand in unserem Zimmer glücklicherweise die Dusche. Es hiess, dass wir erst gegen 16 Uhr die Golden Circle-Tix holen konnten - dank Daniel Würsch hatte ich auch noch die Möglichkeit bekommen im Circle einen Platz zu bekommen . da es erst 15.15 war, gingen wir noch zum See, wo es eine Crêpe Elton John (mit Eier, Käse und Schinken) gab, gross, für CHF 9 (ich konnte es nicht verkneifen nach dem zMittag doch noch eine zu essen). Das Wetter war traumhaft, die Stimmung über dem See auch. Rolf konnte sie wohl nicht so geniessen, denn er musste noch auf seine Prüfung lernen.
 
 Um 16 Uhr holten wir dann die Würsch-Tix ab (silbrige Bändel für ums Handgelenk) und begannen mit dem Anstehen. Wiget wie ich wurden zu unseren T-Shirts angefragt (ich glaube, wir hätten sie gleich ab Platz verkaufen können). Giancarlo, Cinzia und ihre Schwester trafen uns wie auch Marie-Joseé mit ihrer Tochter. Allerdings standen sie nicht mit uns an (weil andere Tix). Giancarlo hatte evtl. wieder eine Backstage-Möglichkeit (dank John Mahon). Als dann die Türen geöffnet wurden,  fragte der Türsteher, ob wir keine Tix hätten und was das für Ausweise seien (ich trug die Hercules und elton john.com-Ausweise). Nach kurzer Erläuterung durfte ich dann rein, rannte nach vorne in den Golden Circle-Bereich.
Zur Bühne war ein Plastikband gespannt, welches ca. eine Distanz von 5 m aufwies. Aber wir waren ‚in front of the piano' - also geile Plätze (wie wir dachten). Im Schatten sassen wir dann von ca. 17.30 - 19.40 dort, alles durch Protectas-Männer gesichert.
 
Und jetzt kommt der Hammer:
Von links her kamen plötzlich rund 200 sogenannte VIPs (also VIPser), welche sich direkt vor uns an der Bühnenabschrankung platzieren konnten. So fielen wir indirekt auf Reihe 6 zurück (das Band wurde langsam niedergerissen und wir waren sauer auf die Situation. Inzwischen habe ich der engl. Tix-Organisation bereits ein Mail gesandt und reklamiert !! Wir konnten es nicht fassen: 1. mehr zahlen 2. lange warten 3. Non-Elton-Fans werden einem vor die Nase gesetzt .. Giancarlo sah ich übrigens auch in den VIP-Leuten vorbeihuschen!
EJ begann das Konzert ausnahmsweise ein paar Minuten früher als geplant. Er schien guter Spiellaune zu sein und ein paar Improvisationen schienen wieder neu zu sein. Zudem hörten wir u.a. auch wieder Hercules, Candle in the Wind, Madman accross the Water, Sad Songs (mit ungewolltem Solo-Intro von Nigel) usw. - relative kurze 2 Std. 20 wurde gespielt (trotz Hinkebein). Aber es war ein gutes Konzert geworden. The Bridge wurde Luciano Pavarotti gewidmet, den Elton als guten Freund und grossartigen Künstler bezeichnete. Während der Band Introduction sagte Elton über Davey, er spiele bei den 'Scottish Dumping Sisters' mit. In den Häusern umher schauten all die Leute aus den Fenstern zu und eine Truppe hatte einen Slogan hängen ‚Elton after party up here' - alle waren auf dem Balkon und machten Stimmung. Nach Your Song ging es blitzschnell mit dem Bühnenabbau & die Leute verzogen sich in Richtung Stände rund herum (essen, trinken etc.). Wiget, der keinen Pulli dabei hatte, begann zu frieren, konnte sich aber dennoch mit Thierry unterhalten.
Beim Merchandise-Stand konnten wir uns noch mit teuren Artikeln eindecken (Programm CHF 20 / T-Shirt CHF 50). Stefan war so aus dem Häuschen, dass er sich gleich noch die Jump Up-CD (1982 - sein Jahrgang) kaufte. Sonst hatte es nur einen Musik Hug-Stand der CDs für CHF 20 verhöckerte.
Wir hatten abgemacht, uns nach dem Konzert vis-a-vis von unserem Hotel zu treffen. Marco und Barbara waren bereits dort. In der Bar hatte es Duvel im Angebot (ein tolles belgisches Bier). Man musste aber alles selber holen, so viele Leute hatte es (Marcel, Wiget und ich gönnten uns eines). Wiget musste noch etwas zu essen holen, nachdem er seinen warmen Pulli geholt hatte. Daniel Würsch machte sich noch am selben Abend auf den Heimweg (der Arme). Gegen 00.30 waren wir anderen alle im Hotelbett.
Zwischen 08.15 & 08.30 trafen wir uns zum Frühstück, welches einfach aber gut war. Marcel und Wigi wollten dann noch via Lausanne nach Paris fahren, an ein weiteres EJ-Konzert. Rolf und ich verabschiedeten uns um 09.30. Nach rund 2 ½ Stunden Fahrt erreichten wir Zürich.
 
Vevey ist schön und nur zu empfehlen. Das Hotel ebenfalls.
 
Liebe Fans, ich hoffe bald mehr von euch wieder einmal zu treffen (ein teil des harten Kerns hat halt schon auch gefehlt) .
 
JUMP UP !
 
Bruno
     
DIESER KONZERTBERICHT IST MEINER GELIEBTEN MUTTER GEWIDMET, WELCHE AM 10. SEPTEMBER 2007 VON IHREM LEIDEN ERLÖST WURDE.
 
 
Setlist Vevey:
Funeral for a friend / love lies bleeding
The bitch is back
Hercules
Madman across the water
Tiny dancer
Daniel
Rocket man
Honky cat
Sacrifice
I Guess that's why they call it the blues
Burn down the mission
The bridge
Sorry seems to be the hardest word
Candle in the wind (solo)
Bennie and the jets
Philadelphia freedom
Something about the way you look tonight
Sad songs say so much
I'm still standing
Crocodile rock
Saturday night's alright for fighting
Don't let the sun go down on me
Your song (solo)


Paris, 11.09.2007
Konzert-Bericht und Fotos von Marcel Zürcher

Red Piano ... oder doch nicht?
Peter Wiget und ich hatten bereits diesen Frühling Red Piano-Tickets für die Show vor dem Château de Versailles gebucht. Aus organisatorischen Gründen mussten sämtliche geplanten Red Piano-Konzerte in Europa abgesagt werden. Ursprünglich war der 29. Mai für Versailles vorgesehen, vor der Absage wurde er noch auf den 9. September 2007, also einen Tag nach dem Vevey-Konzert verschoben. Daher war für uns eine Reise nach Paris schon so gut wie gefixt.
Elton liess uns nicht im Stich und kündigte eine 'normale' Show im Le Zénith in Paris am 11. September 2007 an. Wie bei Vevey hatten wir die Chance, via eltonjohn.com Rocket Tickets zu ergattern. So ging für Wigi und mich die kleine Elton-Tour am Tag nach Vevey weiter. Beide kannten wir Paris aus früheren Besuchen, somit konnten wir uns rasch für 2-3 Sehenswürdigkeiten oder Ausflüge entscheiden. Während dem Besuch des Disneyland Resorts am Montag wurde eine 30 minütige The Lion King-Show geboten. Das Musical eröffnet in Paris Anfang Oktober 2007. Entsprechend sind auch seitengrosse Inserate in der französischen Presse und Werbung an Säulen am Strassenrand zu finden.
 
Im Wachsfiguren-Museum Grévin kamen wir am Dienstag, dem Konzerttag, Sir Elton bereits sehr nahe. Sitzt er doch dort seit 2003 an einem Original-Yamaha-Flügel und empfängt zu den instrumentalen Klängen von Don't go breaking my Heart die Besucher.
 
Das Konzert
Am Abend stieg der Adrenalin-Spiegel wieder an. Standen um 18 Uhr doch schon einige Fans vor dem Haupteingang, während uns ein Schild anlächelte auf welchem stand, elektronische Tickets seien an der Abendkasse einzutauschen. Also ähnlich wie in Vevey. Als die Türen öffneten, warteten wir jedoch gute 30 Minuten, bis auch wir an die Reihe kamen. Auf den Tickets waren lediglich der Sektor A und die Platznummer aufgedruckt. Als wir im Stadion erkannten, dass dieser Sektor vor die Bühne führt, waren wir bereits happy. Die ersten beiden Reihen waren für eltonjohn.com-Members reserviert. Genial! So sassen wir in der ersten Reihe direkt vor Nigels Schlagzeug, hatten somit nicht direkten Sichtkontakt zu Elton, wussten aber, dass wir beim Finale sehr gute Chancen auf noch genialere Stehplätze hatten.
Da um 20 Uhr immer noch viele Leute am einmarschieren waren, wartete Elton mit dem Start etwas zu. Wir sahen seine Betreuer, welche 2-3 mal mit der Taschenlampe auf die Uhr schauten. Um 8 ab 8 ging's dann definitiv los. Als bei Guys Intro zu Funeral for a Friend die Fans neben uns aufstanden, wussten wir, die Stimmung wird einmal mehr sensationell. Während Elton's Spiel fiel plötzlich auf, dass einige Piano-Töne nicht aus den Lautsprechern ertönten. Das technische Missgeschick wurde innert Sekunden behoben, Elton hat seine gute Laune beibehalten. Mit The Bitch is back hat er einwandfrei eine gute zweite Nummer in der Hand, mit der er die Leute von Anfang weg in seinen Bann zieht, so waren auch Hercules und Madman across the Water weitere Höhepunkte des Abends. Elton erzählte von seiner Fussball-Leidenschaft und widmete Daniel dem Trainer Gérard Houiller, welcher an diesem Abend im Publikum sass. Tosender Applaus folgte nach Rocket Man und Sorry seems to be the hardest word.
Eine erste Überraschung, als Elton einen Song ankündigte, welcher sein Leben geprägt hat und das musical zu The Lion King würde im Oktober 2007 in Paris eröffnen. Es folgte eine wunderschöne Solo-Version von Circle of Life. Anschliessend, bei den ersten Takten zu Bennie and the Jets, wurde die Bühne gestürmt. Die Securities zeigten sich gar nicht erfreut, hatten aber keine Chance. So blieb die Stimmung bis zum Schluss fantastisch. Zusätzlich spielte die Band Are you ready for Love. Vor Crocodile rock baute Elton einen Teil der französischen Nationalhymne La Marseillaies ein, welche vom Publikum textlich mitgesungen wurde, ehe Elton ohne Unterbruch losrockte. Das war genial!
Vor Don't let the sun go down on me griff er zum Schreiber und begann auf der rechten Seite der Bühne Autogramme zu signieren, wie wir dies bereits in Mannheim im Mai 2006 erleben durften. Dieses Mal dauerte das Ganze aber nochmals etwas länger. Das Publikum feuerte ihn während gut 5-6 Minuten an - mein The Captain & the Kid-Shirt schaffte es leider nicht, dafür konnte Wiget sein Ticket signieren lassen - fantastisch! Das Rocket Man-T-Shirt konnte nun mit den aktuellsten Tourdaten von September 2007 bis Januar 2008 gekauft werden.
 
So waren 2 stunden 30 wieder im Flug vorbei. Es bleiben einmal mehr die tollen Erinnerungen an ein unvergessliches Konzert!
Unsere Abreise stand erst am Donnerstag bevor, so hatten wir genügend Zeit, den Garten des Château de Versailles in aller Ruhe ansehen und geniessen zu dürfen. Ebenfalls konnten wir uns ausmalen, wie das wohl gewesen wäre ... so ein Red Piano-Konzert vor dieser Sehenswürdigkeit ...
 
Peter, many thanx für diese einmalige Reise und .. to be continued!
 
 
Setlist Paris:
Funeral for a friend / love lies bleeding
The bitch is back
Hercules
Madman across the water
Tiny dancer
Daniel
Rocket man
Honky cat
Sacrifice
I Guess that's why they call it the blues
Burn down the mission
The bridge
Sorry seems to be the hardest word
Circle of life (solo)
Bennie and the jets
Philadelphia freedom
Something about the way you look tonight
Are you ready for love
Sad songs (say so much)
I'm still standing
La marseillaies / Crocodile rock
Saturday night's alright for fighting
Don't let the sun go down on me
Your song