elton john & his swiss fan club

we are so thankful while you're in the world

München, Olympiahalle, 25.11.2016
Konzert-Bericht von Bruno Kohli / Fotos von Andreas Sparer, Marcel Zürcher und Bruno Kohli 

Liebe EJ-Fans
 
Schon wieder war eine Reise angesagt – etwas mehr als 4 Stunden Zug von Zürich nach München. Immerhin hatten wir mit den SBB-Tixpreisen Glück: CHF 75 inkl. Reservation für Hin und Zurück.
 
Für Zürcher (übrigens sein 40. EJ-Konzert heute) und Wigi war es ja noch etwas weiter. Im Vorfeld beteten Wigi und ich, dass Zürcher den richtigen Zug zur richtigen Zeit erwischen wird (Insider) – so sollte es dann sein, als wir uns so um 8 Uhr im Shopville zum Kaffee trafen. Um 09.09 Uhr fuhr der Zug. Ohne Reservation hätten wir keinen Platz gehabt, das merkten auch die Rekruten, welche wir verscheuchen mussten…
 
Zu Dritt geht so eine Reise ja relativ schnell vorbei.
 
Etwas hungrig kamen wir dann in München an. Andreas (aus Wien) erwartete uns bereits, was eine freudige Ueberraschung war (er hat ja 3 Konzerte hintereinander gebucht). Dann gab es zunächst ein Sandwich – und noch ein paar Hefte für mich :-). Mit der U-Bahn ging’s dann 1 Station weiter ans Sendlinger Tor. Ein paar Meter wieder „oben“ und wir waren im Hotel Müller, Fliegenstr. 4, 80337 München. Absolut empfehlenswert, nah, günstig (EUR 129 für’s DZ inkl. gratis Minibar und Frühstück).
 
Da Wigi und Zürcher noch einen Tag länger in München weilen wollten, waren Andi und ich zusammen im Zimmer. Er hatte eine lustige EJ-mässige Sonnenbrille mit dabei und je eine gelbe und rote EJ-Kappe (von 2005 glaube ich…).
 
Trotz des trüben Wetters machten wir uns gleich auf, in die Fussgängerzone, welche ebenfalls nur ein paar Meter vom Hotel entfernt beginnt. Xmas-Markt war auch, aber das schlimmste war der „Black Friday“ – es hatte massenweise Leute. Da nicht alle dieselben Interessen hatten, machten wir jeweils alle ½ Std. einen Treffpunkt ab. Ganz zuletzt gingen Zürcher und ich noch in den Saturn – aber die Kolonne an der Kasse war zu lang, so dass an einen Einkauf nicht zu denken war. Freundlicherweise fotografierte er meine 3CD-Wünsche um allenfalls am Samstag….
 
Im Restaurant Maredo (Peter’s Lieblingslokal) hatten wir Glück, dass wir überhaupt einen Tisch bekamen (mussten spätestens 19 Uhr weg sein). Zartes Fleisch und Wein – alle waren happy. Dann ging’s zurück ins Hotel, Elton-Shirts bzw. das vom FC Watford anziehen und Artikel für ein mögliches Autogramm mitnehmen. Die Zeit drängte. Erst recht, als die U8 dann nicht fuhr und wir via U2 umsteigen mussten und erst 19.15 Uhr aus dem Olympiastadion-Bahnhof kamen. Jetzt war Stechschritt angesagt. Stress! Eingangskontrolle problemlos (trotz Rucksack von Wigi mit I’m still Standing-Shape drin). Endlich drinnen. Wir hatten schon die Befürchtung, es könnte dunkel werden, wenn wir in die Halle gehen wollten. Und jetzt: Wo geht’s runter zu Reihe 2 vor die Bühne ??? Irgendwann stiegen Andi und ich einfach eine Treppe runter, über ein rotes Band und wollten…., aber oh weh, da kam ein Ordner - wohl waren wir unten, mussten aber alles wieder rauf, zum Eingang E und wieder runter….immer noch hell…. Und endlich Reihe 2 (Andi 10). Neben mir rechts sass ein Russe, dem Elton anscheinend noch die Hand schütteln würde…später.
 
Wir freuten uns, unsere deutschen Fans wiederzusehen und zu herzen, v.a. Lisa und Karin (die waren ja in Reihe 1 links von uns. Sehr freute ich mich auch Günter (Karin’s Bruder) nach 2010 wiederzusehen! Kurz aber schön ;-) - unsere Plätze waren nicht schlecht. Und noch eine Ueberraschung gab es: Dani Würsch war mit seiner Freundin in Reihe 4, links hinter uns. Wow! 
 
Dann, mit 10 Minuten Verspätung (wohl wegen der Leute, die später kamen, hi hi) begann es dunkel zu werden, zu den ersten Takten von Funeral for a Friend/Love lies. Das Publikum begrüsste Elton und die Band euphorisch. Es scheint, dass er auch „gut drauf“ ist, anhand seines Lächelns und seiner Freundlichkeit dem Publikum gegenüber.
 
Ich freute mich speziell auf die 2 neuen Trax vom Album Wonderful Crazy Night. Leider spielte er nur Looking Up und A Good Heart, dieses jedoch absolut traumhaft schön – und diese Stimme!!! Ein weiteres Highlight war einmal mehr das Intro zu Rocket Man…wieder teilweise nie gehörte Töne, bzw. Melodien. Und Levon wieder mit dem fast endlosen Finale – grandios. Anstelle des dramatischen Have Mercy on the Criminal hätte ich lieber Guilty Pleasure oder Blue Wonderful noch gehört aus dem neuen Album. Your Song ist und bleibt mein Lieblingssong, auch wenn er jetzt mitten im Set kommt. Bei Sad Songs stürmte dann das Publikum nach vorne, so auch Wigi und Zürcher. Vor mir tanzte eine Frau absolut wild, so dass sie einige Blicke auf sich zog – sie schien richtig in Trance zu sein. Die Band wurde vorgestellt –und EJ sagte noch was, aber ich habe es vergessen, tja…..Und jetzt ging’s dann wieder los mit den Krachern, ab Song 21-24 (siehe Songliste/-reihenfolge am Schluss) so ziemlich nonstop. Es schien kaum mehr Leute zu geben, die auf ihren Sitzen blieben. Die Stimmung war fantastisch. Und mit dem 2. Zugabe-Song Crocodile Rock mischte er nochmals das mitsingende Publikum auf.
 
Und: Er gab auch Autogramme, nicht zu knapp. Tammy, Wigi und Zürcher hatten Glück und konnten ihre mitgebrachten Sujets beschreiben lassen. Ein bisschen „eifersüchtig“ bin ich schon geworden, nach dem Konzert.
 
Mit den deutschen Fans standen wir noch etwas zusammen (auch Tammy und Emanuel sowie Marc waren wieder mit von der Partie – sichere Werte in Deutschland). Auch mit Würsch unterhielten wir uns noch kurz. Ganz benommen von wiederum mehr als 2 ½ Stunden Konzert (ohne Pause). Es ist wirklich erstaunlich, wie der bald 70jährige Pianist in die Tasten hauen kann (auch wenn er seine rechte Hand zwischendurch mal schütteln musste).
 
Beim Merchandising-Stand hatte es kaum noch Leute, sodass sie schon mit Abhängen der Artikel begannen. Aber wenn man ja noch ein Konzert vor sich hat (Zürich 8.12.16), kann man noch zuwarten…
 
Leider gingen die deutschen Fans und wir dann wohl zu verschiedenen Ausgängen, so dass wir uns draussen nicht mehr sahen. Immerhin gab es noch ein kleines Booklet gratis mit (ganz schön gemacht). Und meine Freundin (zuhause geblieben), hörte anscheinend auf Radio Bayern einen Teil über das Konzert.
 
Beim Heimweg durch‘s Stadiongelände sahen wir noch ein Elton-Poster, so dass es noch ein-/zwei Fotos gab. Witzig war, dass wir nicht mehr den richtigen Weg fanden, auf dem wir gekommen waren – letztlich standen wir aber in der U-Bahn. Marcel hatte noch die Message bekommen, dass Würsch und seine 3 Mitstreiter beim Essen nahe Marienplatz seien (Hackerstube?). Da wollten wir auch noch hin weil a) nahe Hotel und b) Durst. Dort angekommen waren sie mit Essen beschäftigt aber die Serviertochter sagte uns gleich, dass es nix mehr zu trinken gebe. Na dann – halt wieder Tschüss und weiter in eine Bar (auch nahe Hotel), wo es sogar noch Currywurst und Pommes für Andi und Marcel gab. Wigi und ich tranken nur Radler, bzw. Bier.
 
So wurde es dann doch gegen 01.30 Uhr bis ich im Bett lag, im Wissen, dass 06.01 Uhr der Wecker für mich läuten würde. Im Dunkeln anziehen, hoffentlich alles dabei, nix Frühstück und auf die U-Bahn, welche glücklicherweise bereits in 4 Minuten eintreffen sollte (sonst hätte ich über 20 Min. warten müssen). Mein Zug sollte um 07.17 Uhr fahren, auf der Anzeigetafel stand jedoch nichts davon. Shit! Zufällig sah ich dann, dass er schon 07.03 Uhr abfuhr. Glücklicherweise früh genug am Bahnhof. 2 Roastbeefbrötli und einen Kaffee nahm ich in den Zug mit. Die Rückreise war relativ langweilig, da alleine (mein reservierter Sitzplatz war von einer sehr korpulenten Dame besetzt – da es aber genügend freie Plätze hatte, sagte ich natürlich nichts, sondern setzte mich vis-a vis).
 
Der MP3-Player hatte wenig Batterie, aber 36 Songs konnte ich noch reinziehen in der fast 5 Stunden dauernden Reise nach Zürich.
Müde – aber glücklich angekommen! Mit dem Auto nach Hause, waschen und einkaufen. Und die Vorfreude auf den 8.12. ist schon riesengross. Erst recht, weil wir 11 Fans sind, welche sich zum gemeinsamen Abendessen vorher treffen werden.
 
 
Setlist:
Funeral For A Friend / Love Lies Bleeding
The Bitch Is Back
Bennie And The Jets
I Guess That's Why They Call It The Blues
Daniel
Someone Saved My Life Tonight
Looking Up
A Good Heart
Philadelphia Freedom
Rocket Man
Tiny Dancer
Levon
Goodbye Yellow Brick Road
Have Mercy On The Criminal
Sorry Seems To Be The Hardest Word
Your Song
Burn Down The Mission
Sad Songs (Say So Much)
Don't Let The Sun Go Down On Me
All The Girls Love Alice
I'm Still Standing
Your Sister Can't Twist (But She Can Rock'n'Roll)
Saturday Night's Alright For Fighting
Candle In The Wind
Crocodile Rock