elton john & his swiss fan club

we are so thankful while you're in the world

Elton John-Clubtreffen, Locarno Sa 20.5. – So 21.5.2017

Bericht von Bruno Kohli / Fotos von Bruno Kohli, Gaby Bosse,  Peter Wiget und Marcel Zürcher

 

Liebe EJ-Fans

 

Ich glaube, es war noch 2016, als Wigi und Marcel von einem weiteren Clubtreffen in Locarno sprachen (nach 2005 und 2007 wäre es der dritte Anlass dort). Wie meistens, begann ich dann, ein Excel-Sheet zu kreiren, welches an Marie-Josée gehen sollte, der ja das Hotel Rondinella dort gehört. Es war abzuklären, wer alles kommt – und wie viele Zimmer notwendig waren.

 

In der Zwischenzeit hatte sich noch ein neuer Fan, Corinne, gemeldet. Auch sie zeigte Interesse, erst recht, da sie ja im Ticino wohnte und der Weg somit nicht so weit war. So nahm ich sie auch auf meine Verteiler-Mailliste auf.

 

Judith und ich machten uns am Samstag via HB Zürich auf den Weg nach Locarno. Hatte riesiges Glück, Spartix zu ergattern, so dass wir mit Halbtax für CHF 84.20 dorthin fahren konnten. Leider gibt es inzwischen keine Direktverbindung mehr, sodass wir in Bellinzona umsteigen mussten. Aergerlich war auch, dass nicht als reserviert markierte Sitze in der SBB dennoch reserviert waren (ein Reklamationsmail habe ich der SBB gesandt!).

Erstmals fuhren wir auch durch den neuen Gotthardtunnel: ca. 20 Minuten für 57 km ! Wow, ging das schnell. Unterwegs bekamen wir schon ein SMS, dass Stählis im Stau seien und ca. 11 Uhr in Locarno ankommen sollten.

Mein Bruder Geri und Gaby waren ja schon am Vorabend angereist, ebenso Wigi, Marcel und Andreas (jaaa, der Verrückte aus Wien ;-).

 

Gegen 11 Uhr kamen auch wir mit dem Zug an und sahen nahe Bahnhof zufälligerweise gleich die 2 Stählis im Auto. Es waren ja nur ein paar Meter zum Hotel. Von Marie Josée (MJ) wurden wir herzlich empfangen. Zimmerbezug – ein schönes, einfaches Zimmer stand für uns bereit, gleich neben Silvia und Martin. MJ überraschte uns alle noch mit einem Geschenk im Zimmer (2 kleine Panettone, 1 kl. Flasche Wein und 2 Süssgetränke – herzlichen DANK !).

 

Wigi, Marcel und Andreas weilten derzeit schon in Lugano, um die Startnummer für Wigi’s Sonntagslauf dort abzuholen und Andreas noch die schöne Schweiz zu zeigen. Geri und Gaby waren nach dem Frühstück nach Ascona gefahren. So berieten wir Vier im Hotel, was wir tun wollten.

Da dieser Tag ein spezieller war „Notte Bianci“ (oder ähnlich), gab es günstiger Tixs für’s Schiff und gratis OEV-Benutzung. So fuhren Stählis und wir auch nach Ascona um dort etwas zu futtern, nachdem wir die richtige Strassenseite zum einsteigen gefunden hatten.

Dort trafen wir noch Geri und Gaby, welche dann noch etwas in Ascona spazierten. Zu Viert sassen wir dann in einem netten Restaurant mit Seesicht. Danach spazierten wir alle noch umher, mit Kleider- Wein- und Glacekauf, bevor wir mit dem Schiff zurück nach Locarno fuhren. Oh hat das Schiff beim ein- und aussteigen geschaukelt.

 

Judith und Geri wollten ja noch zusammen rennen gehen, also war umziehen angesagt. Treffpunkt 16 Uhr. Beide im Sportdress ! Und los ging’s, bis Tenero und retour (1 Stunde). Ich machte es mir mit belgischem Bier (Sorry Wigi) und Cigarillos, sowie meinen Sudokus im Restaurant Rondinella gemütlich. Es dauerte nicht lange, da setzte sich Gaby zu mir. Bald kamen auch die 3 Lugano-Touris (nach ebenfalls Ascona-Besuch) zum Restaurant. In EJ-T-Shirts natürlich.

 

Corinne telefonierte kurz nach 17 Uhr, dass sie angekommen sei und uns jetzt suche. Nicht lange ging’s da sah ich eine Frau mit Elton-Fan-Shirt und roten Hosen auf uns zukommen. Schön, dass es geklappt hat. Und ja, sie ist auf derselben Seite krank, wie wir, hört seit 3 Jahren (fast) nur noch EJ, vor allem im Auto :-). Als die beiden Sportler duschen gingen, zeigte sie mir stolz, was sie alles für Alben auf dem iPhone hatte und erzählte stolz ihre Geschichte. Ein Tross von Töfflis fuhr noch von der Polizei eskortiert vorbei.

 

 

Abendessen     

Nach 18 Uhr trafen wir uns alle unten beim Hotel. Judith und ich jetzt auch in EJ-Shirts! Zu Fuss ging’s dann Richtung Restaurant (neben Handabdrücken von EJ, in Stein….ich hab’s verpasst), wo MJ für uns alle einen Tisch reserviert hatte. Allerdings hat’s insofern nicht geklappt, als dass wir keinen Steintisch bekamen (aber wir hätten  ja gar nicht alle Platz gehabt an einem!). Es wurde fleissig bestellt, oft Pizza. Mein Bruder bestellte eine Calzone mit zusätzlich Zwiebeln und Knoblauch drin. Judith und ich machten gleich mit. Und: sie war absolut spitzenmässig!!! Dazu bestellte ich Chianti Ruffino (die Weinkarte war aus meiner Sicht etwas mager, dieser Wein aber gut). Richtig gemütlich war es und ich glaube es hat allen geschmeckt. Und gelacht wurde auch viel!

 

Danach machten wir uns wieder auf ins Zentrum, wo viel los war: Überall Konzerte, Glace- & Bierstände. Wir gönnten uns noch das Eine oder Andere und ein Teil von uns genoss das (gratis) Pegasus-Konzert von 23 Uhr bis 24 Uhr auf der Piazza (siehe auch neue 20-er Note…).

 

Müde ging’s dann zurück zum Hotel, wo wir uns von Corinne verabschiedeten. Schön, dass du mitgemacht hast – und schade, dass einige vom „harten Kern“ nicht kommen konnten.

 

Sonntag

Gegen 09.30 Uhr gingen Judith und ich in den Frühstücksraum, Etage 3 (wo auch die Reception ist). Ein grosses Hallo! Feines Frühstück. Geri und Gaby waren schon auf dem Sprung, um über den Gotthard (mit Schnee) nach Ittigen zurück zu fahren. Stähli’s wollten auch noch eine Zusatzrunde drehen und gingen auch. Wigi war ja bereits am morgen früh Richtung Lugano aufgebrochen um seinen Lauf (glaube 17 km) zu absolvieren. Der Wahnsinnige – nach so einer kurzen Nacht…., aber immerhin bei schönem, warmem Wetter. Und mit „Bombenzeit“ – gratuliere an dieser Stelle!

 

Bezahlung und Verabschiedung von den Gastgebern MJ und Harry. Danke für den grosszügigen Zimmerpreis!

 

Marcel und Andreas entschlossen sich, denselben Zug wie wir zu nehmen (12 Uhr), vorher gingen wir aber beim Bahnhof noch was trinken.

Geimeinsam konnten wir so bis Zürich fahren, wo Andi noch Freunde von früher treffen konnte, bevor er nach 16 Uhr (bis 00.30 Uhr) dann weiter nach Wien fuhr. Marcel ging von Zürich aus nach Hause, wir holten das Auto im Geschäft und düsten auch heim.

 

Ein schöner Anlass war es geworden, auch wenn wir dieses Mal kein Programm hatten und somit alle „frei“ das machen konnten, was ihnen gefiel – Ziel war es ja, gemeinsam zu Abend zu essen. Es hat alles gut geklappt und es war schön euch wieder mal getroffen zu haben!

 

Die nächsten EJ-Termine, wo ihr uns seht: 27.6. Köln, 5.7. Mannheim, 12.7. Dolder Zürich, 16.12. Friedrichshafen. Freue mich schon megamässig ;-)

 

JUMP UP – und bis bald

Bruno