elton john & his swiss fan club

we are so thankful while you're in the world

Nürnberg, Stuttgart (Elton & Band), Paris (Elton & Ray) und Zürich (Red Piano), 2009

Nürnberg / Stuttgart, 04./05.07.2009
... it's time to dance
Konzert-Bericht und Fotos von Bruno Kohli
 
Liebe Elton John Fans
 
Schon vor langer langer Zeit (Nov. 2008) war bekannt, dass Elton auch in Deutschland für diverse Konzerte Halt machen wird. Wie immer, wenn so was bekannt wird, werde ich mächtig nervös. Denn alleine möchte ich ja nicht unbedingt gehen und so wird zuerst rumgefragt, wer überhaupt mitkommen könnte....Via www.eventim.de versuchte ich mein Glück mit Tix bestellen, was aus unerklärlichen Gründen (technisch) scheiterte.
Dank Karin Blindeneder (www.eltonjohn-fan.de) kam ich dann aber doch noch zeitgemäss und prompt zu guten Tix für beide Shows. Es ist wirklich sehr angenehm, wie unkompliziert das alles abläuft, denn wir kannten uns ja erst seit dem Konstanzer-Konzert am 8.7.08.
 
Samstag 04.07.2009 - Nürnberg
Dani Würsch, Marcel Zürcher und ich hatten uns entschieden, beide Konzerte zu besuchen. Peter Wiget wollte dann für Sonntag auch zu uns stossen.
Marcel organisierte Hotel und Zug für das ganze Weekend und so trafen wir uns am Sa, 4.7.09 um 08.30 Uhr beim Treffpunkt am HB Zürich. Zunächst mussten wir uns mit Kaffee und Gipfeli stärken. Da die Bedienung unser Geld nicht einkassieren wollte, wir aber auf den 09.16 Uhr-Zug mussten, schätzen wir unsere Schuld, legten das Geld hin und gingen des Weges. Bepackt mit diversen Zeitungen und Magazinen (Titel meist Michael Jackson, aber auch Berichte vom white Tie and Tiara-Ball von Elton) fuhren wir geruhsam über München nach Stuttgart. Während der ersten Etappe assen wir auch etwas Kleines im Speisewagen, hörten Musik und lasen oder diskutierten....und die Vorfreude war gross !
Recht pünktlich kamen wir in Nürnberg an (15 Uhr), trafen zufällig Annette u. ihren Mann Martin (aus München) und suchten dann den Weg zu Fuss zum Hotel AKZENT. Wir merkten aber immer wieder, dass wir in die falsche Richtung liefen (und die Taschen waren schwer....). Also ab ins nächste Taxi und sehr schnell waren wir dann in unserem Hotel angekommen. Ein geräumiges Zimmer mit den 3 Schlafgelegenheiten wurde bezogen. Im TV lief eine Reportage über M. Jackson. Ticket, T-Shirts usw. wurden montiert. Da es heute ein Openair-Konzert gab(aber mit Sitzplatz), mussten wir uns auch für den Ernstfall (Regen) wappnen. An der Reception bekamen wir leider keine präzis erschöpfende Auskunft, wie wir jetzt am besten zu unserem Stadion kämen....
In 10 Min. zu Fuss waren wir dann wieder zurück beim Bahnhof. Oh' Freude - auf dem Weg dorthin die ersten Poster, die fotografiert werden konnten. Was jetzt ? U-Bahn oder S-Bahn ? Mal standen wir da, dann wieder dort und schliesslich entschieden wir uns für die U-Bahn bis zur Messe, von wo aus wir dann quer durch einen Park hindurch gehen wollten (so meinten wir). Angekommen war es eher ein Baugelände denn ein Park. Durch Nachfragen wurden wir angewiesen um alles herum zu laufen, dann links der grossen Strasse entlang zu gehen etc. etc. - es wurde ein relativ langer Fussmarsch, letztlich (ähnlich Konstanz) durch ein kleines Wäldchen hindurch und dann natürlich noch um's ganze Stadion herum, bevor wir ein Schild 'Biergarten' entdeckten.
Karin & Co. wollten eigentlich schon um 15.30 Uhr vor dem Eingang stehen, doch wir sahen niemanden. Bei 3 Cordon Bleu und Bier stärkten wir uns, draussen sitzend, ein paar wenige Regen-tropfen erduldend, bevor es dann zum Stadion ging. Die Sonne schien aber immer noch. Im Nachhinein erfuhr ich, dass Karin & Co. letzlich auch an diesem Ort gelandet waren…einfach etwas später…schade !!!! Vielleicht sogar an unserem Tisch ???
Ohne Probleme kamen wir ins Stadion rein, wurden gleich von den Live-CD-Anbietern (www.concertlive.co.uk) bestürmt (doch wir hatten sie ja bereits im Vorfeld bestellt) und suchten unsere Plätze in den Blöcken B und C (ziemlich vor der Bühne). Jasmin und ihre Freundin waren auch (wieder) da - ich glaube dass es kein Konzert gibt auf der Erde, wo die nicht anzutreffen sind (wenigstens in Europa ;-). Auch Fans vom 20-Jahre-Hercules-Jubiläumstreff in München waren anwesend. Meine 2 Kollegen setzten sich bereits in die Sonne, ich wollte im Schatten warten, schaute mir den Merchandising-Stand und die Leute an und suchte immer wieder Karin, Tammy und Lisa & Co..
Auf der hohen Bühne standen Keyboards und ich fürchtete zunächst, dass Elton ohne Klavier käme...    
Als die Sonne dann hinter dem Stadion verschwand, begann auch die Vorgruppe Richard Fleeshman mit angenehmen Keyboard-Akkorden. In Block B, Mitte, Reihe 2, rechts aussen, sass ich hin und es dauerte nicht lange bis ich von den 3 Frauen herzlich begrüsst wurde. Emanuel kam auch noch dazu und setzte sich neben mich. Lisa blieb zwar auch in der 2. Reihe, aber etwas mehr links (sie hatte Glück als Kurzentschlossene noch einen so tollen Platz zu ergattern).
Als dann Elton zu den Takten von Funeral for a friend die Bühne betrat, rockten Karin u. Tammy schon bald los, zumal man beim zweiten Song Saturday gleich stehen bleiben konnte....es gab Standing Ovations am Laufmeter. Gutes Wetter, wunderbare Stimmung, wunderschöne Songs. Davey schien auch sehr guter Laune zu sein, lächelte immer wieder - Elton sowieso! Die Leute tobten.
Die Songs tönten wieder recht anders als bisher, zB das Intro zu Take me... war einmal mehr grandios. All the Girls love Alice wurde wohl den Girls in der zweiten Reihe gewidmet   - oder dann (einer meiner liebsten Songs) Skyline Pigeon mit Band...whoahhh..., das war cool. Zu Are you ready durften die Leute nach vorne stürmen (ich blieb). Davey konnte einen alten Mann zum Tanzen bringen (der strahlte über's ganze Gesicht).
Nach rund 2 Std. 20 Min. war ein tolles Konzert vorbei. Sogleich traf man sich noch vorne bei der Bühne - endlich waren alle zusammen. Fötis konnten gemacht werden, bevor wir für die Live-CDs anstehen mussten (aber es sollte sich lohnen). Das aktuelle Tour-Programm kaufte ich natürlich sofort, bis Marcel mich darauf aufmerksam machte, dass ich das schon hätte zuhause, da dasselbe, wie im letzten Jahr…?!! Aber ich konnte es gleich einem lieben Fan weitergeben - und das freute mich noch mehr ! Dann kauften Marcel und ich für uns noch die letzten 2 EJ-Caps Saturday Nights vom Merchandising Stand, bevor wir alle zusammen Richtung Burger King taumelten....(Annette u. Martin kamen nun auch dazu, sowie noch ein paar weitere Fans). Draussen sitzend bei Bier, Food und guter Laune blieben wir bis gegen 01.30 Uhr. Ein gemütlicher Abend ging dem Ende zu. Wir bestellten Taxis für die Rückfahrt und verabschiedeten uns herzlich. Karin, Tammy & Co. würden wir ja bereits in Stuttgart wiedersehen, wogegen Lisa am Sonntag auf den 11.33 Uhr-Zug gehen musste. Zurück im Hotel tranken Dani u. ich noch ein Bierchen im Zimmer, bevor um 3 Uhr das Licht ausging.
 
Sonntag, 05.07.2009 - Stuttgart
Gegen 9 Uhr standen wir dann so langsam auf - noch etwas müde, aber schon froh, heute Abend nochmals ein so tolles Konzert zu sehen. Nur bis 10 Uhr war 'Frühstücks-Time' angesagt, so mussten wir uns mit Duschen etwas beeilen. Aber es reichte noch....und war üppig !
Kurz vor 11.30 Uhr waren wir auch auf dem Bahnhof. Unser Zug fuhr 11.41 Uhr Richtung Stuttgart. Diese 2 Std. vergingen rasch. Mit dem Taxi ging's dann zum Hotel Krehl's Linde, welches aber schwer zu finden war. Ein heimeliges, aber altes Familienhotel erwartete uns. Unser 3-er-Zimmer erwies dann wohl als 'Suite' unter dem Dach - es war viel Platz im 3. OG (ohne Lift).
Schnell wollten wir weiter - 20 Min. zu Fuss sollten es sein - doch unterwegs fragte ich dennoch eine Frau mit Kindern, ob wir auf dem richtigen Weg seien - sie bejahte und meinte, wir können einen Teil mit ihr gehen, bis ihr in den Sinn kam, dass sie noch einen Stadtplan in der Tasche hatte, welchen sie uns dann schenkte. Danke an dieser Stelle an die ‚Unbekannte'. Der Himmel wurde inzwischen etwas düsterer, als wir bei der Schleyer-Halle ankamen. Hungrig und durstig wie wir waren, besuchten wir gleich das Restaurant Palm Beach, nahe dem Stadion. Draussen. Kaum hatten wir bestellt, ging es mit einem Regenguss los, sodass wir selbst unter dem grossen Schirm nass hätten werden können. Also verdrückten wir uns nach drinnen - wo der Wimbledon-Final mit Roger Federer lief - auch nicht schlecht. Es hätte auch hier wieder Cordon Bleu gegeben, doch entschieden wir uns alle 3 für den Doppel-Mega-Giga-und überhaupt-Burger mit Country Kartoffeln (und natürlich Bier). Vor lauter Spannung betr. des Tennis kamen wir fast nicht zum Essen. Der Chef machte derzeit eine fleissige Kellnerin zur Mücke und fragte, wofür er sie eigentlich bezahle, was sie mit ‚für's fu…' beantwortete…deftig! Und Federer kämpfte und es ward ein harter Kampf…und die Zeit ging Richtung 18.30 Uhr…das Konzert, bzw. die Vorgruppe sollte heute schon um 19 Uhr beginnen. Marcel und Dani mussten noch ihre Rocket-Tix organisieren zwischendurch.
Peter Wiget war inzwischen auch angekommen. Marcel traf ihn dann beim Tix abholen, während Dani zurück zu mir ins Restaurant kam. Beim Zwischenstand von 10:10 musste ich Forfait geben, denn ich wollte dann doch noch ins Konzertgeschehen rein…
Es war schon dunkel, aber meinen Platz in Reihe 5 fand ich prima - und sass wieder neben Emanuel. Karin und Tammy hatten das 1.Reihe-Glück, was später noch zu einem -nein 2- EJ-Autogrammen reichen sollte.
Das Konzert fing um 19.45 Uhr an und es war von Anfang an eine sehr gute Stimmung, dh die Leute standen (auch dank der 2 Frauen ganz vorne, die natürlich wieder Stimmung machten). Mega heiss und düppig war's in der Halle, der Schweiss lief einfach runter, aber darum benied man Davey, der hinter der Wasserflasche ein Bierchen hingestellt hatte, welches er immer wieder genüsslich trank.
Die Show verlief einmal mehr im für uns gewohnten Rahmen - die Band und Elton hatten gute Laune und so wurden es gar knapp 2 ½ Std.! Elton hat übrigens beim Vorstellen der Band wieder (extra) jenen lustigen Schrott erzählt. Die Leute strahlten und es schien allen zu gefallen. Ein junges Mädchen und ein Junge (Reihe hinter mir) hatten sich Elton John auf die Wange geschrieben - sie schienen in Trance zu sein !
Nach der einmal mehr wundervollen letzten Doppelzugabe I'm still standing und Your Song war wieder warten/anstehen angesagt, denn a) durfte man nicht mehr zur Bühne zu Tammy und Karin vorrücken und b) war die Live-CD ja wieder fällig. Peter hatte seinen Bestellflyer dummerweise im Auto liegen lassen und musste so nochmals Geld in die Hand nehmen um dieses einmalige Dokument mit nachhause nehmen zu können. Während des Tippens höre ich gerade daraus…G E N I A L !!!!    
Dann trafen wir uns alle noch für ein Gruppenfoto, welches wohl bald bei Ralf online gehen wird. Sabrina (?) hatte eine Kollegin mitgenommen, die ihr erstes Konzert gesehen hatte und völlig begeistert war (klaro, nicht anders zu erwarten).
Leute, ich sage euch - diese Konzerte waren wieder so toll. Wer nicht dabei sein konnte, hat wieder was verpasst, echt !
Draussen wurde im engen Kreise noch etwas geredet, bis man sich halt wieder von dem deutschen Kern verabschieden musste. Sie fuhren ja noch nach Hause und wollen Verona diese Woche auch noch durchziehen.
Das CH-Team ging wieder in die gleiche Beiz wie am Mittag zu Bier und Coupe (Marcel). Danach ging's im Taxi retour ins Hotel - aber es wurde schon wieder 3 Uhr.
 
Montag, 6. Juli 2009 - Zürich /Zofingen / Lyssach 
Tagwach um 08.30 Uhr, Frühstück zu Viert (ja, Wigi hatte auch ein Zimmer gemietet) gab's noch was zu futtern, bevor es wieder zum HB ging (Wigi fuhr selber mit dem Pw retour). Im Mc Café im HB stärkten wir uns noch für die kommende Zugsfahrt Richtung Zürich. Von Stuttgart ging es relativ schnell via Schaffhausen nach Zürich - und wir hatten Glück: Ein direkter Zug mit Zwischenhalt in Bülach, wo uns Dani verlassen musste (Arbeit). Ich verabschiedete mich ebenfalls bald in Zürich von Marcel, der ja noch Richtung Bern fahren musste.
Nach 15 Uhr kam ich im Geschäft an, unrasiert und müde - aber glücklich !!!
Es war einmal mehr ein Super Wochenende geworden und nicht zu vergessen natürlich, am Kiosk die Zeitungen zu kaufen, welche evtl. was von EJ bringen - oder auch nicht! Karin wurde allerdings in den Stuttgarter Nachrichten interviewt und sogar abgebildet!!!
Der älteste Song von Elton John war 40 Jahre alt, die meisten 36 Jahre usw. - wenn man bedenkt, wie er die Leute immer noch ‚abholen' kann, wirklich schön. Komm näxtes Mal auch mit - es ist toll.
 
Danke
An dieser Stelle danke ich erstmals Karin für die tolle Unterstützung und den Tix-Support. Ich weiss, ich habe immer noch eine Schuld bei dir (Vino), aber ich hoffe, das in meinem Leben noch einlösen zu können.
Jetzt läuft grad Skyline Pigeon und ich werde etwas sentimental.
Und der zweite Dank geht an Marcel, der die Reise, die Hotels einfach super für uns 3 gebucht hatte. Tipp Topp hat alles geklappt.
Und der letzte Dank gehört euch Fans, welche treu und immer dabei seid - ich möchte euch nicht missen, es ist immer was ganz Spezielles ! Gerade auch die deutschen Fans zu treffen !
Ich vermisse euch alle.
 
Setlist Nürnberg und Stuttgart:
Funeral For A Friend / Love Lies Bleeding
Saturday Night's Alright For Fighting
Burn Down The Mission
Goodbye Yellow Brick Road
I Guess That’s Why They Call It The Blues
Daniel
Honky Cat
I Want Love
Rocket Man
Sad Songs (Say So Much)
Take Me To The Pilot
Sorry Seems To Be The Hardest Word
Tiny Dancer
Sacrifice
Don’t Let The Sun Go Down On Me
All The Young Girls Love Alice
Candle In The Wind (solo)
Skyline Pigeon
Are You Ready For Love
Bennie And The Jets
The Bitch Is Back
Crocodile Rock
I’m Still Standing
Your Song

Wie geht's weiter ?
2.10.09 Paris - Elton John mit Ray Cooper
16.10.09 Zürich - Red Piano (mit gemeinsamem Mittagessen in ZH-Oerlikon)
Und wer weiss, was alles noch kommen könnte…?  Jetzt, dieses Jahr und die nächsten Jahre…
 
it's time to dance tönt's gerade von der CD (Are you ready for love) - ein guter Schluss, oder ? Irgendwie tanzt man in Gedanken schon zum nächsten Konzert und Wiedersehen.
 
JUMP UP
Bruno


Paris, 02.10.2009, Elton John & Ray Cooper
Konzert-Bericht von Bruno Kohli / Fotos und Video (Take Me To The Pilot-Link siehe Setlist) von Marcel Zürcher und Bruno Kohli

Vor längerer Zeit bekam ich dank Marcel (bzw. indirekt Dani) die Info, dass Elton in Paris mit Ray Cooper auftreten würde. Es war klar, dass auch ich da hin musste, denn mein erstes Elton/Cooper-Konzert war ja vor 30 Jahren, am 3.3.79 in Lausanne, das zweite 15 Jahre später in der Royal Albert Hall, London - und jetzt bald (also das war damals in etwa 5 Monaten) PARIS !!!
Es zeigte sich auch hier, dass die Preise für gute Plätze gesalzen waren, inkl. PP kostete der Platz stolze EUR 203.10. Es sollte es aber wert sein, wie sich später weisen wird. Daniel wollte mit seiner Freundin Angie noch ein paar Tage weiter in Paris & Umgebung bleiben, Marcel & ich hingegen zogen es vor, am Freitag anzureisen, das Konzert zu geniessen und am Samstag wieder retour zu fahren. Das TGV-Tix & Hotel wurden von Marcel organisiert (Danke.).
 
Freitag 02.10.2009   A n r e i s e
Zuhause erwachte ich vor dem Wecker um 5 Uhr (ich war wohl etwas nervös) fuhr dann auch bald mit dem Auto ins Geschäft, parkierte & war so bereits um 06.20 Uhr auf dem HB Zürich. Der TGV sollte um 07.02 Uhr fahren. Gestärkt mit Kaffee & Gipfeli ging ich zum Perron 15, zu Wagon Nr. 7 ganz vorne.
Die Plätze waren eng, Stauraum hatte es wenig, doch glücklicherweise hatte ich auch nur eine Tasche dabei.
In Basel stieg dann Marcel um 8 Uhr ebenfalls in den Zug (Dani & Angie waren in Wagon Nr. 5).
Die Freude war gross. Marcel hatte viel zu erzählen, waren er, Dani & Peter Wiget doch schon an dieses Konzert nach Grenoble gefahren, wo sie restlos begeistert zurück kamen: Der Tenor hiess einstimmig: Ein Konzert für die Ewigkeit! Natürlich durfte Marcel mir keinen Song verraten, wie es Karin (aus Germany) schon getan hatte (nämlich dass Just like Belgium, Johnny B. Goode & Heartache all over the World im Set vorkämen). Marcel hielt dicht, lachte aber ab Karin's Verarschung (Dangg scheen).
Im Nachbarabteil machten wir noch ein Foto von einem Paar, welches auch nach Paris fuhr, dafür machten sie im Gegenzug dann eines von uns…Mit Plaudern, MP3-Player spielen, Kaffee und Dösen waren die rund 4 ½ Std. bis Paris schnell vergangen (der Speaker gab die Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h durch). In Paris l'Est ausgestiegen, warteten Marcel und ich auf Angie und Dani, welche bald kamen. Gemeinsam ging's dann zu einem italienischen (!) Restaurant, wo wir eine fade Pizza und eine Flasche Chianti genossen. Im Hintergrund lief der Tennismatch mit Sharapova (wie 2004 in England).
Wohin des Weges? Im Untergrund (Metro) trennten sich dann unsere Routen wieder, weil wir in 2 verschiedenen Hotels untergebracht waren. Für EUR 1.60 fuhren Marcel und ich mit Nr. 4 und 1 via Chatelet nach Argentine (nahe des Arc de Triomphe) wo wir nach ca. 200m unser Hotel Acacia Etoile, 11, rue des Acacias, fanden.
Ein schönes, kleines aber gut ausgerüstetes DZ erwartete uns. Abladen des Gepäcks, kurz erfrischen und weiter zu Fuss via Arc de Triomphe in die Av. des champs Elysees (so was wie die Zürcher Bahnhofstrasse). Es war viel Betrieb, d.h. es hatte viele Leute auf der Strasse. Gegen Ende unseres Fussmarsches fanden wir noch einen Virgin Megastore, in welchem ein paar Euro liegen blieben. Draussen gönnten wir uns dann ein Bier. Das Problem in Paris: Es gibt überall fast nur Heineken-Bier. Und ich mag eigentlich kein Heineken; aber was soll's. Dafür war der Preis mit EUR 6.50 für ein Bier (25 cl) hoch. Wir waren halt in Paris !!!
Auf 17.30 Uhr hatten wir mit Angie und Dani vor dem Palais des Congres de Paris abgemacht. Wir waren etwas zu früh dort, gingen kurz rein, machten Fotos von einem Poster und schauten uns nach einem Restaurant in der Nähe um. Dort warteten wir dann auf die Beiden - bei einem Weissbier (Edelweiss), welches besser schmeckte als das Heineken. Zum Essen gab's dann Roastbeef mit Kartoffelstock, Spare Ribs oder ein ‚Mehrgang-Menu all inklusive' mit einer Flasche Brouilly (franz. Rotwein) und Wasser.
Nach 19 Uhr merkte Angie, dass wir 3 Herren langsam nervös wurden und Richtung Palais wollten. Es ist halt immer dasselbe mit uns :-)
Von Karin, welche heute ein- oder angeflogen kam, hatten wir nix gehört (ich hatte mein Mobile natürlich im Hotel gelassen, wie immer - bin halt kein Handyman, aber A single Man (Sujet darauf). 
 
K o n z e r t
Wir sind drin, im Amphie-Theater…Türkontrolle, dann eine Dame, dann nochmals eine - und ich glaube nochmals eine (und DIE wollte dann Trinkgeld für die Platzanweisung, welche wir auch selber gefunden hätten - anscheinend ist das so in Paris). Und was für ein Riesenzufall: Alle 4 sassen nebeneinander, trotz unabhängiger Bestellung meinerseits ! Das war natürlich schön - zudem gute Sicht, linke Seite zum Piano (alles in blauem Licht derzeit). Links neben mir kam dann später eine ‚wahnsinnige' Französin zu sitzen, mit einem hellblauen, aktuellen Konzertshirt und blauer Candle in the Wind-Jacke von 1988!! Sie klärte uns auf Französisch/Englisch auf, dass sie gefragt hätte, ob man zur Bühne nach vorne dürfe, aber es werde mitgeschnitten und somit sei's verboten. So, jetzt wussten's wir also.
Mit etwas Verspätung begann das Konzert (für mich überraschend) mit The One - und das in angenehmer Lautstärke. Und was jetzt alles für Songs kamen, war einfach der Hammer - und das 3 Stunden lang !!! Nach rund der Hälfte (CD1) kam Ray Cooper dazu (bei Funeral For A Friend / Tonight) - und wer meint, er kenne ja schon jede Version von Take me to the Pilot oder Honky Cat, der wurde eines Besseren belehrt. Oder auch der Übergang zu Blessed. EJ gab Volldampf, v.a. gegen Ende der jeweiligen Songs. Dass Ray seine Handspitzen verpflastert hatte, verwunderte nicht mehr, so wie der auf seine Instrumente eindrosch. Der Showman hat's immer noch voll drauf. Das Publikum war in fantastischer Laune und wollte mehrere Male gar nicht mehr aufhören zu applaudieren. EJ begann oft in französischer Sprache die Songs anzusagen, driftete dann und wann aber ins Englische über (v.a. bei den kritischen Ansagen zu The Boy with the red Shoes oder American Triangle. Vor den fantastischen Zugaben (Crazy Water - unendlich…) gab's noch jede Menge Unterschriften für die inzwischen längst gestürmte Bühne. Die Security hatte einfach keine Chance gehabt. Einem Kind streckte er sogar sein Brillenetui entgegen, zeigte die Brille, welche er vorher getragen hatte und übergab sie ihm mit einem Strahlen im Gesicht…und dann weiter mit signieren… Während Saturday Night's Alright animierte Elton - ganz zu unserer positiven Überraschung - die Fans mit Clap your Hands now - und er strahlte, das Publikum wie in Trance! Einziger Kritikpunkt: Die Lautstärke war lauter geworden (nicht erst, als Ray unter tosendem Beifall die Bühne betrat). Das Wichtigste, das Elton an diesem Abend jedoch sagte war: Next year we are playing many more shows in Europe! (Also, das Sparschwein füttern heisst's ab jetzt).
Überglücklich und beeindruckt nach einem der wirklich (wieder!) besten Konzerte von EJ (und eines der längsten) standen wir an für die Fanartikel wie braunes T-Shirt, Programm, Mug und dann natürlich dem Livemitschnitt der CDs (noch bestellbar unter www.concertlive.co.uk). Beim Rausgehen bekamen wir noch einen Wettbewerb für ein weiteres EJ-Konzert (doch wer kann schon Radio RFM 103.9 empfangen hier in der Schweiz?). Übrigens: Paris sei noch besser als Grenoble gewesen!
Und dann hatten wir 4 Durst, grossen Durst und sassen gemütlich draussen in ein Restaurant mit Wärmelampe. Der Kellner kam und legte ein Set hin - wir wollten aber nur was trinken, was ihn veranlasste, uns zum Bistro um die Ecke zu schicken. Komische Franzosen (obwohl, die Leute assen wirklich um diese Zeit noch). Im Bistro gab's dann für Angie einen Orangensaft, Marcel trank eine Cola und ich freute mich auf das belgische Kriek (ein Bier, das nach Kirschen schmeckt) und Dani wählte tapfer auch ein solches. Hätte er besser nicht….beim Zweiten ging er dann auf das sichere Heineken über…Und schon war's vorbei - unsere Hotel-Heimwege trennten sich. Adjeu et a bientôt !  
Marcel schaute sich gleich im Zimmer 118 noch den mitgeschnittenen Clip an, welchen ihr auf Youtube findet: Mitschnitt Take
Noch diskutierten wir etwas, schauten den einzigen deutschen Sender (der mit dem Ratespiel) bevor wir gegen 2 Uhr endlich einschliefen.
 
Samstag 03.10.2009
R ü c k r e i s e  (nicht zu verwechseln mit Return to Paradise)
09.15 Uhr - so tönte der Handy-Wecker. Marcel hatte sich schon frisch gemacht, da vorher erwacht. Es wurde gepackt, sodass wir das Frühstück mit den fettigen Croissants (mit & ohne Schoggi) in Ruhe geniessen konnten.
Mit der Metro ging's dann schon bald wieder Richtung Gare de l'Est (Zugsabfahrt 12.24 Uhr). Wir waren natürlich zu früh, so reichte es uns noch für 2 Kaffees, 1 Mineral & eine Cola (für ‚günstige' EUR 16.50 - aber wir waren ja immer noch in Paris). Lektüre wurde auch gekauft - doch leider war in keiner der vier Zeitungen auch nur ein kleiner Artikel über EJ/RC zu finden. Schade, schade.
Marcel & ich waren in unterschiedlichen Wagons platziert für die Rückfahrt, so trafen wir uns dann gegen 13.45 Uhr im Speisewagen, gönnten uns noch was Kleines, bevor wir uns verabschiedeten (er stieg ja wieder in Basel aus). Pünktlich, kurz vor 17 Uhr kam ich im HB Zürich an und war 40 Min. später wieder zuhause in Wollerau.
Ein sehr eindrücklicher Kurztrip nach dem schönen Paris ist zu Ende. Ein mehr als fantastisches Konzert in den Ohren (und als CD) dabei. Hoffen wir auf weitere solche Momente in 2010 !!!
Doch vorher kommt ja noch Red Piano am 16.10.2009 ins Hallenstadion. Dazu gleich mehr:
 
Änderung Zeitplan, Freitag 16. Oktober 2009 Red Piano, Zürich
Marcel und ich haben die Situation im Zug miteinander besprochen. Angesichts der reservierten Plätze macht es keinen Sinn, dass wir uns alle schon um 12 Uhr zum Mittagessen treffen. Schön wäre es, wenn wir uns im Laufe des Nachmittags finden und dann gemeinsam  geg. 18 Uhr miteinander Essen könnten.
Ich werde für folgende Personen reservieren (Pizzeria Il Pappagallo, Wallisellenstr. 11, 8050 Zürich, 044 311 31 17):
Peter Wiget, Gaby Bosse, Regula Hauser, André Dinkel, Marcel Zürcher (feat. Andrea Winnewisser), Dani Würsch (mit Angie), Patrick Le Thorel, Marie Josée (mit mir 11 Personen). 
Wer jetzt ‚vergessen' wurde, soll sich bitte schnell per e-mail bei mir melden. Ich selber bin auf jeden Fall nach 12 Uhr ‚verfügbar' - man kann auch privat in kleinem Rahmen mit mir zum Essen (oder so) abmachen - einfach räuspern ! Hoffe, mein Handy dieses Mal nicht zu vergessen…/einige von Euch treffen ja so zwischen 15 und 16 Uhr in Oerlikon ein…
Danke.
JUMP UP - und bis bald - ich freue mich riesig !
 
Bruno
 
... wer nicht dabei war - hat viel verpasst ...
 
 
Setlist Paris:
Elton John solo:
The One
Sixty Years on
The Greatest Discovery
Border Song
Ballad of the Boy in the Red Shoes
The Emperor's New Clothes
The Weight of the World
Rocket Man
American Triangle
Skyline Pigeon
Nikita
Tiny Dancer
Original Sin
Your Song
 
Elton John & Ray Cooper:
Funeral for a Friend / Tonight
Better off Dead
Come down in time
Levon
Indian Sunset
I Think I'm gonna kill myself
Daniel
Sorry Seems to be the hardest word
Carla Etude / Blessed
Don't let the sun go down on me
Honky Cat
Crazy Water
Saturday night's alright for fighting


Zürich, 16.10.2009, Red Piano Show
 
Hallo Elton John Fans
 
Bereits im Mai dieses Jahres versuchte ich, die Fans zum gemeinsamen Lunch vor dem Konzert in Oerlikon zu motivieren. Fleissig sammelte ich Informationen, um zu sehen, wie viele wir dieses Mal sein würden (und wo wer sitzt). Von Peter Wiget und Marcel Zürcher wurde ich dann (glücklicherweise) darauf aufmerksam gemacht, dass wir uns nicht schon am Mittag treffen müssten, da wir ja reservierte Sitzplätze hätten. Stimmt. Aber in meiner Ursprungs-Euphorie ging das natürlich unter… Einen Tag vorher wäre Red Piano in Düsseldorf gewesen, was natürlich auch ‚gejuckt' hätte - aber Kostendruck und der enge Terminplan (Reiserei) liessen diese Idee dann sterben. Ralf aus Deutschland hatte am 16.10. noch Geburtstag und schien anhand seiner Website www.eltonjohn-fan.de doch etwas nervös zu sein (8-ung: Er war Backstage, auf dem RP-Hocker)!
Das Programm wurde dann so geändert, dass wir uns gegen 18 Uhr in der Pizzeria Il Pappagallo einfinden wollten. 12 Anmeldungen waren zusammengekommen. Bereits kurz nach 14 Uhr  war ich in Oerlikon, zog meine Runden um's Stadion, machte Fotos von den GB-Trucks und Elton John-Lightning-Material-Boxen usw., bis ich mich dann ins Holiday Inn (ja so heisst auch der Song auf dem Madman Across the Water-Album) zu einem Bierchen zurückzog um auf weitere Fans zu warten. Das Wetter war ja trüb und kalt in Zürich. An der Bar sassen Englisch sprechende Personen in kurzen Hosen - es waren wohl Techniker/Arbeiter aus Elton's Tross!
Kurz nach 16.30 Uhr kamen dann Marcel mit Kollegin Andrea, Gaby und Marie-Josée an, kurz später André und dann Patrick (dank Handy-Kontakt war das Finden kein Problem!). Sie alle hatten auf dem günstigen, grossen Parkplatz Eisfeld geparkt (CHF 0.50/Std. bis 22 Uhr)….muss man sich merken!
Die Vorfreude war gross, als wir uns gegen 17.45 Uhr zum Restaurant begaben. Oh Schreck, es war schon voller Leute - aber dank der Reservierung hatten wir unseren Tisch, wo schon Dani Maurer, Regula und Peter sassen. 10 von 12 waren also da, uns so bestellten wir unser Essen (meist Pizza). Ein schönes Wiedersehen. Speziell gefreut hat mich natürlich, dass Regula, die ich inzwischen 20 Jahre kenne (wie Wigi) auch wieder mal an einem Konzert dabei sein konnte. Etliche von uns hatten das Schweizer-EJ-T-Shirts an (welche bei Marcel erworben werden können).
Während des Essens kamen auch Marco und Barbara um uns kurz zu begrüssen, bevor als Überraschung sich mein Bruder Geri mit Brigitte zu uns setzte (er ersteigerte gestern Abend noch via www.ricardo.ch 2 Tix für je CHF 73, nachdem ich ihnen telefonierte, dass die Gebote bei derzeit CHF 51 waren). Also ein sehr spontaner Konzertbesuch-Beschluss! 
Etwas verspätet (der Verkehr in Zürich mit seinen Baustellen halt), kamen dann auch Dani Würsch und Angie (ja, die 2, die auch in Paris waren). Der 12-er-Tisch war jetzt rampenvoll. Wieder wurden wir nach 19 Uhr zusehends nervöser und um 19.30 Uhr standen wir dann beim Haupteingang. Viele Leute standen an, aber der Durchmarsch verlief problemlos. Drinnen gingen wir alle kurz zum Merchandising-Stand. Ich konnte meine Red Piano-Skimütze wieder kaufen (diejenige vom letzten Jahr, München, hatte ich ja leider verloren).
Da wir fast alle unterschiedliche Plätze hatten, trennten sich die Wege für die nächsten Stunden. Patrick, André, Peter und ich sassen zufälligerweise im selben Sektor II, 8. Reihe (also ganz vorne in der Mitte). Gaby und Marcel waren in Reihe 13, im linken Block, mit ebenfalls sehr guter Sicht zu Elton.
Die Chancen für Wigi und mich standen gut, aus der 8. Reihe auf die Bühne zu kommen.
Neben mir sass ein älteres Ehepaar, welches ich fragte, warum sie so viel Geld ausgeben würden für ihre Plätze (CHF 250, Golden Cirlce)? Die Frau antwortete, dass Elton mit ihrer Kollegin zur Schule gegangen war. Wow! Meinen Bruder entdeckte ich dann rechts von mir, weit oben, mit sehr spitzem Winkel zur Bühne (ich hatte gehofft, er wäre weiter hinten gewesen, für bessere Sicht).
Vom Lautprecher wurde verkündet, dass nach Vor- und Hauptakt Bilder vom am 02.09.2009 verstorbenen, wunderbaren Keyboarder Guy Babylon gezeigt würden!  Die Bilder von Guy die dann zu Song for Guy (ab Band) folgten, machten mich etwas traurig, denn in all den Jahren war seine Anwesenheit und seine Bescheidenheit doch sehr vertraut geworden. Als ich dann wieder aufstand und so ins Hallenstadion schaute, bemerkte ich Giancarlo mit Cinzia (und ihre Schwester) in Reihe 9, hinter uns. Er hatte dank John Mahon noch so gute Plätze (mit VIP-Kleber am Mantel) erhalten. Du Glückspilz! Aber wir gönnen dir das. 
 
Red Piano
Gegen 21 Uhr ging endlich das Licht dann aus - die weissen Männchen taten ihren Dienst und befreiten das Red Piano vom Tuch darüber. Der Stromstecker wurde eingesteckt und Wumm, der Stern um's Piano erleuchtete! Mit Bennie and the Jets wurde (wie immer) gestartet. Einmal mehr merkte ich, wie sehr die Filme im Hintergrund ablenkten von den Live gespielten Songs, obwohl es bestimmt für viele Leute, die das so noch nie gesehen hatten, ein einmaliges Erlebnis war. Ehrlich gesagt, muss ich aber festhalten, dass Red Piano dem Paris-Trip (mit Ray Cooper) nicht das Wasser reichen konnte .. Einmal mehr sehr gefallen haben mir Believe, Nikita oder Goodbye Yellow Brick Road.
Als dann das Hammer-Intro von Pinball Wizard folgte, wurden Wigi und ich langsam nervös, wussten wir beide nicht mehr genau, wie das ‚mit dem auf-die-Bühne-kommen' genau funktionieren sollte .. als dann The Bitch is back (mit Pam Anderson an der Stange im Hintergrund) begann, standen Wigi und ich auf, und schlichen uns langsam im Mittelgang nach vorne. Im Augenwinkel rechts bemerkte ich auch weitere Personen. Wigi und ich waren aber ganz vorne - artig klatschen wir zu dem fetzigen Song mit. Die Ordner machten keine Anstalten, dass nun etwas passieren sollte - oder doch? Ein ‚Angestellter' kam und intstallierte das Geländer am Bühnenaufgang. Das Adrenalin schoss wie bei einem Bungee-Jump in die Venen! Laaangsam, Step by Step näher der Treppe .. I'm Still Standing war fertig und nun ging's los: Der Ordner fragte jemanden von der ersten Reihe, ob sie auf die Bühne wolle - aber das interessierte uns nicht mehr, wir stürmten ..
Ein Superplatz: Ich stand auf der linken Seite des Klaviers, Wigi auf der rechten (und dahinter konnte ich auch André entdecken). Saturday Night's haute Elton in die Tasten und wir waren ihm dabei soooo nahe. Durch die blaue Brille wurden wir alle mit einem Lächeln bemustert. Der Song klang mega laut durch's Mikro und wir alle strahlten! Ich hob den Arm in die Höhe, damit die anderen Fans (und auch mein Bruder in der Höhe oben) sehen konnten, dass ich's geschafft hatte, auf die Bühne zu kommen ! Was soll ich sagen Leute, dies ist (nach Köln 2008) einmal mehr einer DER Momente, den man nie mehr vergessen wird. Ich packte die Kamera aus, machte eine Foto von Wigi und auch eine direkt von Elton, während wir weiter kräftig mitsangen. Gigantisch Elton ! Als der Song zu Ende ging, Elton aufstand, klatsche er uns (auch mir) noch auf die Hände und verliess dann die Bühne… !!! Fix und fertig verliessen wir dann wieder die Bühne, als ein ‚Fremder' zu mir sagte, er sei der Ralf Hermann und er bekäme immer Mails von mir (also Ralf, nächstes Mal schon vor dem Konzert zu uns stossen, oder?). Es verlief alles sehr diszipliniert - nur wollten wir natürlich nicht mehr zurück an unsere Plätze sondern blieben für den letzten Song gleich unten vor der Bühne stehen.
Als EJ zurück auf die Bühne kam und sich bedankte streckten wir ihm unsere linke Hand zur Bühne empor - und er drückte sie. Was für ein Gefühl - auch Wigi hatte den Handschlag bekommen. Sie roch sogar etwas nach EJ's Parfum (???!). Die Frage jetzt: Wann wird diese Hand das nächste Mal gewaschen? Giancarlo und Patrik standen auch vor der Bühne, als Elton Your Song anstimmte - der letzte Song der Show. Nach rund 100 Minuten war Red Piano zu Ende.
Heja Fans, ihr könnt euch wohl vorstellen, mit was für Glücksgefühlen das Stadion verlassen werden konnte .. ?!!
Patrik hatte Pech, dass er als 51igster die Bühne gerade nicht mehr betreten durfte und unten bleiben musste. Thierry tauchte plötzlich auf und gesellte sich zu uns. Andrea, Marcel, Angie und Dani ebenfalls, während wir uns zum Ausgang, bzw. Merchandising-Stand begaben.
Dort wartete die begeisterte Regula bereits - für sie wurde ja Nikita gespielt. Auch Dani (Maurer) strahlte und mein Bruder mit Brigitte freute sich wahnsinnig für mich, dass ich die Bühne gerockt hatte. Er habe alles mit dem Feldstecher sehen können, auch wie ich auf de Bühne den Arm in die Höhe gehoben hatte etc. - sie freuten sich beide sehr für mich und gönnten mir dieses ‚All-Time-Highlight'.
Noch wurde diskutiert, ein (alkoholfreies) Bier getrunken - oder verspätet Abendbrot gegessen (gäll Angie und Dani), bevor wir uns dann vor dem Stadion draussen, bei kaltem regennassen Wetter verabschiedeten und uns Richtung Parkplatz begaben. Giancarlo, Cinzia und ihre Schwester übernachteten in Zürich (sie wohnen ja im Tessin) und wollen am Samstag noch shoppengehen, bevor es retour (ins wärmere) Ticino geht!
Beim Parkplatz angekommen wurde der Fahrer Marcel gesucht, der anscheinend noch mit ein paar anderen Kollegen zu einem anderen Parkhaus gegangen war. Auch hier war Adieu sagen angesagt. Ein Wahnsinnsabend ging leider schon wieder zu Ende. Ich freute mich, dass Regula mit mir zusammen die Heimreise antrat und so konnten wir (nach kurzer Irrfahrt Richtung Autobahn) bei Elton John-Musik die Baustelle Hardbrücke, Richtung Chur durchfahren. Die Zeit war ziemlich vorgerückt, sodass ich Regula noch zu ihrem Auto in Ziegelbrücke brachte, bevor ich dann um 01.30 Uhr zuhause ankam. Allen Euch ganz herzlichen Dank, dass ihr gekommen seid, dass wir weiterhin ein Fanclubleben in der Schweiz zelebrieren können und wir gemeinsam immer mal wieder zusammenkommen.
2010: Wie Elton angekündigt hat, hoffen wir auf Shows ‚Elton & Ray' in der Schweiz oder im nahen europäischen Umfeld…wir können zusammen reisen und geniessen…
2011: Dann soll die Tour ‚Elton & Billy' sein, also ‚Face to Face'….
 
Und zwischendurch gibt's mal wieder ein CH-Fanclubtreffen (zB Bülach mit Mittagessen und Kegeln) oder vielleicht auch mit unseren deutschen Freunden nahe der Grenze (zB in Konstanz)!
Wer irgendwelche Info's dazu erhält, bitte mir gleich mailen, damit ich die Nachricht verbreiten kann. Und wer nun noch die CD zur Red Piano-Show will, klicke unter: www.concertlive.co.uk
 
JUMP UP und hoffentlich bis bald !
Bruno

Setlist Red Piano Zürich:
Bennie And The Jets
Philadelphia Freedom
Believe
Daniel
Rocket Man
I Guess That's Why They Call It The Blues
Someone Saved My Life Tonight
Goodbye Yellow Brick Road
Nikita (solo)
Tiny Dancer
Don't Let The Sun Go Down On Me
Sorry Seems To Be The Hardest Word
Candle In The Wind (solo)
Pinball Wizard
The Bitch Is Back
I'm Still Standing

Saturday Night's Alright (For Fighting)

Your Song